Integration und Flucht

Kommunales Wahlprogramm 2024

Eine GRÜNE Integrationspolitik schafft Rechte und Chancen in der Gesellschaft. Für uns ist klar, dass die Basis gelingender Integrationspolitik auf der Teilhabe aller Menschen in dieser Gesellschaft beruht. Wir wollen gute Bedingungen für eine gelingende Integration schaffen. Zentrale Themen der Integrationspolitik – Bildung und Sprachförderung, Ausbildung und Arbeitsmarktintegration, gute Startchancen für Kinder und Jugendliche – sind nicht nur für Neuzugewanderte oder anderssprachig aufgewachsene Menschen wichtig. Das sind Themen, die alle Menschen angehen. Deshalb brauchen wir auf der einen Seite spezielle Angebote für eine gezielte Förderung – wie beispielsweise Sprach- und Integrationskurse. Auf der anderen Seite brauchen wir für eine gelingende Integration vor Ort starke Angebote, die für neu zugewanderte und hier geborene Menschen gleichermaßen offen und attraktiv sind. Wir begreifen Integration als Einsatz für eine Gesellschaft, die offen ist, die einbezieht, die Chancen eröffnet, die niemanden ausgrenzt und zurücklässt. Das ist eine Chance für uns alle.

Wir GRÜNE stehen für eine weltoffene, vielfältige Gesellschaft, die menschenfeindlichen Ideologien klar entgegentritt. Denn diese verhindern Integration und gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Allen Versuchen, unsere Gesellschaft durch Ausgrenzung oder rassistische Diskriminierung zu spalten, treten wir entschieden entgegen. Wir bekennen uns zum Grundrecht auf Asyl und zu einer menschenrechtsbasierten Flüchtlingspolitik. Dabei kommt den Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe eine zentrale Rolle zu, die vor Ort hervorragende Arbeit leisten.

  • Wir GRÜNE werden zusammen mit den wichtigen Akteur*innen, wie zum Beispiel dem Beirat für Migration und Integration vor Ort ein kommunales Integrationskonzept erarbeiten.
  • Wir werden uns für die Einrichtung von Migrationsbeiräten vor Ort einsetzten und somit die Mitsprache der Menschen mit Migrationshintergrund stärken.
  • Zu echter Integration gehört auch, dass Menschen vor Ort mitbestimmen können. Wir setzen uns daher für das kommunale Wahlrecht für Nicht-EU-Staatsbürger*innen ein.
  • Sprachkurse sind ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Integration, daher wollen wir das kommunale Sprachkursangebot möglichst breit unterstützen.
  • Die Betreuungs- und Versorgungsinfrastruktur für Geflüchtete wollen wir sicherstellen und unterstützen. Dabei setzten wir uns insbesondere für die Anerkennung und Unterstützung ehrenamtlicher Akteur*innen ein. Hauptamt stützt Ehrenamt!
  • Wir setzen uns für eine dezentrale Unterbringung von Geflüchteten ein.
  • Um dem Arbeitskräftemangel zu begegnen wollen wir GRÜNEN unsere lokalen Unternehmen bei der Anwerbung und Integration von ausländischen Arbeitskräften gezielt unterstützen.

Kultur und Ehrenamt

Kommunales Wahlprogramm 2024

Kultur lebt von vielfältiger Kreativität und Professionalität. Wir setzen uns dafür ein, dass Kunst, Kultur und Kulturpädagogik angemessen bezahlt werden, dass freischaffende Künstler*innen aller Sparten vor Ort eine auskömmliche und gut vernetzte Arbeitsumgebung finden.

   Mehr »

Transparenz und Bürgerbeteiligung

Kommunales Wahlprogramm 2024

Wir GRÜNE wollen staatliches Handeln grundsätzlich transparent machen und die Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger*innen verbessern. Dafür schaffen wir einen einfachen Informationszugang, nutzen digitale Möglichkeiten und stärken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit dem kommunalen Ehrenamt.

   Mehr »

Nächste Termine

Einfach mal mit Machen

Grünes Kino - in Bad Dürkheim im MGH "Sonnenblume"

Datum:
17.03.2024
Uhrzeit:
17:00 - 21:00
Ort:
Mehrgenerationenhaus „Sonnenblume“, Dresdener Str. 2, 67098 Bad Dürkheim, 67098 Bad Dürkheim
Veranstalter:
AG Grünes Kino

"Seepferdchen" - In dem 15-minütigen Kurzfilm von Nele Dehnenkamp geht es um die junge Hanan, die mit ihren Eltern aus dem Irak fliehen musste und 2015 mit dem Schlauchboot über das Mittelmeer bis nach Deutschland kam. Heute gibt sie anderen Kindern Schwimmunterricht und verarbeitet ihr Trauma. Mit klaren Dokumentaraufnahmen und einem sehr sachlich vorgetragenen Monolog erzählt sie ihre Geschichte und kann damit die ZuschauerInnen erreichen.

"Bambirak" - Die Regisseurin Zamarin Wahdat schuf mit ihrem 14-minütigen Kurzfilm ein einfühlsames Vater-Tochter-Portrait und erzählt gleichzeitig von den Schwierigkeiten, in Deutschland Fuß zu fassen. Mit beinahe dokumentarischen Bildern und einer Kamera, die nah an ihrer Protagonistin bleibt, werden die ZuschauerInnen in die Geschichte gezogen und nehmen damit eine unbekannte Sichtweise auf bekannte Probleme ein.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>